Freiräume Graz 2016 - Foto Lang Sebastian Sebastian Lang

Über Tele Haase

TELE – Your Smart Factory entwickelt mit solidem Ingenieurs-Know-how clevere Technologie für eine bessere Welt. Als Spezialist für hochwertige Industrieelektronik, wie Überwachungstechnologie, Zeitrelais, Leistungselektronik oder Netz- und Anlagenschutz trägt TELE mit seinen Lösungen zu mehr Sicherheit bei. Und zu mehr Verlässlichkeit. Zu mehr Effizienz und zu mehr Nachhaltigkeit.

In unserer „Smart Factory“ am Standort Wien schaffen wir gemeinsam Neues und haben dabei eine Menge Spaß. Wir sind kooperativ und beziehen unsere Kunden, Partner und Systemintegratoren in den Prozess ein. Daraus entstehen intelligente Überwachungslösungen für die Branchen Maschinen- und Anlagenbau, Erneuerbare Energien oder Water & Waste.

Hierarchien sind starr und behindern Wachstum und Flexibilität. Aus diesem Grund lässt das Unternehmen TELE hierarchische Strukturen hinter sich und stellt seine Prozesse und Mitarbeiter in den Vordergrund. Dadurch geben wir uns den Freiraum für Engagement und außergewöhnliche Ideen. Die Verantwortung des Einzelnen, Kooperation, Wertschätzung und Spaß stehen im Mittelpunkt. TELE-Mitarbeiter bringen sich ein und gestalten das Unternehmen. Und das ist eine Erfolgsgeschichte. Denn, wenn Innovation auf Nachhaltigkeit trifft, entsteht Profit. So erwirtschaftete TELE im Jahr 2014 rund 14 Millionen Euro,10,5 Millionen davon im Exportgeschäft. Neben dem Standort Wien mit über 90 Mitarbeitern gehört ein internationales Netz von über 60 Handelspartnern zur TELE Gruppe.

Über Sebastian Lang

Sebastian Lang begann seine berufliche Laufbahn als Elektronikentwickler in der Forschung & Entwicklung bei TELE. In dieser Grundfunktion beschäftigt er sich mit neuen Produkten für Zukunftsbranchen, wie zum Beispiel: Water-Waste, erneuerbare Energien etc., und begleitet sie bis zur Serienreife in der Produktion. Zusätzlich erweitert er seinen „Horizont“ mit einem Fachhochschulstudium im Bereich Elektronik und Wirtschaft.

Sebastian Lang als Pionier

Die organisatorische Veränderung des Unternehmens sieht er als Chance zur persönlichen Weiterentwicklung und übernahm zusätzlich Personal- und Gremienverantwortung. In der Funktion als Personalverantwortlicher beschäftigt er sich voll umfänglich mit Themen wie Entlohnung, Weiterbildung und persönlichen Entwicklung der Mitarbeiter. Eine Möglichkeit, die Sebastian in keinem Unternehmen mit klassischer Managementleitung so früh hätte übernehmen können.