Transferio

Logo Transferio

Transferio unterstützt Unternehmen in Wissensberufen dabei, in einer unsicheren und komplexen Welt agil und handlungsfähig zu bleiben.

Über Transferio

Freiräume Graz 2016 - Foto Gregor KarlingerMein Name ist Gregor Karlinger,  ich stehe hinter Transferio.

Als Agiler Coach unterstütze ich Unternehmen in der Wissensarbeit (wie z.B. in der Softwareentwicklung), Höchstleistungen in ihren Kernprozessen zu erbringen, indem ich auf die Kraft autonomer Teams setze, in denen Menschen zusammenarbeiten, die Freude am selber Denken haben.

Typischerweise arbeite ich dabei in drei Leistungsbereichen:

  • Beratung: Ich erarbeite mit Ihnen ein für Ihre Dienstleistungen und Ihre Abläufe passendes agiles Vorgehen (z.B. Scrum, Kanban) und führt diese neuen Abläufe mit Ihnen ein.
  • Organisationsentwicklung: Damit ein agiles Vorgehen seine Vorteile voll ausspielen kann, müssen Sie Strukturen und Rollen in Ihrer Organisation anpassen. Ihre Mitarbeiter werden in diese Veränderungen intensiv einbezogen und tragen sie mit.
  • Coaching: Ich kümmere mich als Change Agent um die Sorgen und Ängste, die durch einer großen Veränderung bei Ihren Mitarbeitern entstehen werden. Mittels Team- und Einzelcoaching helfe ich ihnen bei der Bewältigung dieser Herausforderungen.

Transferio bei den Freiräumen Graz

Ich organisiere diese Veranstaltung gemeinsam mit Manuela Grundner von murbit. Warum mache ich das? Ich beschäftige mich als Agiler Coach sehr viel mit der Frage, wie für Mitarbeiter in Teams und Organisationen einen Rahmen geschaffen werden kann, in dem die Mitarbeiter ihre Talente und Fähigkeiten gerne einsetzen, und mit Freude am selber Denken sowie in Kollaboration mit anderen kreativ komplexe Problemstellungen lösen.

In meiner Recherche darüber, wie andere Branchen mit diesen Herausforderungen umgehen, bin ich auf das Buch Reinventing Organizations von Frederic Laloux gestoßen. Die vielen Beispiele von Unternehmen, die Selbstorganisation, Ganzheit und Sinn täglich leben, haben mich sehr beeindruckt. Schade gefunden habe ich lediglich, dass keine Beispiele aus Österreich darunter waren.

Gemeinsam mit Manuela Grundner ist dann die Idee entstanden, ein Forum für die Organisation der Zukunft zu schaffen, in dem sich Pioniere aus oder nahe an Österreich mit Leuten treffen und intensiv austauschen, die dieses Thema interessiert, die jedoch noch keine eigenen Erfahrungen gemacht haben.